July 23, 2021

Arturo Fuente Reserva Don Carlos - Robusto

RG: 42 (16,7 mm)
Length: 127 mm
Longfiller, Totalmente a mano


Optics / Optik:


Das speckige, madurofarbene Kamerun-Deckblatt gibt der Zigarre ein ansprechendes Aussehen. Obwohl es eine einige gut sichtbare Blattadern aufweist, stören diese den optischen Eindruck nicht. Haptisch wirkt es etwas sandig, was den eher matten Eindruck unterstreicht.

Cold smell / Kaltgeruch:


Als erstes steigen mir dunkle und würzige Aromen in die Nase. Unterstrichen werde sie durch eine leichte Schokoladensüße und holzige Gerüche.

Smoking trend / Rauchverlauf:


Die Zigarre beginnt von Anfang an äußerst tief und komplex. Während manche Zigarren erstmal ein paar Millimeter benötigen um auf Temperatur zu kommen und ihre kompletten Aromen zu entwickeln, ist diese hier sofort voll da.
Die primär vorherrschenden Aromen von Holz und Nüssen sind in eine angenehmen Süße eingebunden. Diese fängt die leichte Bitterkeit des Holzes wunderbar ein und macht den Blend noch etwas dichter. Die dichte Komplexität der Zigarre sorgt auch dafür, dass sie trotz relativ konstantem Aromenverlauf nie langweilig oder eintönig wirkt.

Conclusion / Fazit:





July 17, 2021

E.P. Carrillo Pledge - Prequel (Robusto)

RG: 50 (19,8 mm)
Length: 127 mm
Longfiller, Totalmente a mano


Notes / Anmerkungen:
98 points! Such a high score was last awarded by Cigar Aficionado magazine in the early 90s:
  • 1992: Hoyo de Monterrey - Double Corona, 99 points
  • 1993: Cabañas - No. 751 Alfred Dunhill Seleccion, 98 points
  • 1993: Montecristo - Dunhill Seleccion Suprema No. 1, 98 points
  • 1993: Romeo y Julieta - No. 758 Alfred Dunhill Seleccion, 97 points
  • 1992: Cohiba - Robusto, 96 points
And now to the E.P. Carrillo Pledge - Prequel. At least according to the score in the Cigar Aficionado, this is currently the best cigar in the world. Since I usually attach little importance to such ratings, I made my own opinion here.


98 Punkte! Eine solch hohe Punktzahl hat die Zeitschrift Cigar Aficionado zuletzt Anfang der 90er Jahre vergeben:
  • 1992: Hoyo de Monterrey - Double Corona, 99 Punkte
  • 1993: Cabañas - No. 751 Alfred Dunhill Seleccion, 98 Punkte
  • 1993: Montecristo - Dunhill Seleccion Suprema No. 1, 98 Punkte
  • 1993: Romeo y Julieta - No. 758 Alfred Dunhill Seleccion, 97 Punkte
  • 1992: Cohiba - Robusto, 96 Punkte
Und nun also an die E.P. Carrillo Pledge - Prequel. Zumindest nach der Punktzahl im Cigar Aficionado handelt es sich hierbei aktuell um die Beste Zigarre der Welt. Da ich normalerweise solchen Bewertungen wenig Bedeutung beimesse, mache ich mir hier mein eigenes Bild.

Optics / Optik:
The soft box-pressed cigar with the beautiful blue band has an asymmetrical cross-section of 21 mm x 14 mm, which makes it difficult for me to talk about "ring gauge". The maduro-colored exhibits a nice baconiness, but a distinct rough surface. Still, it is finely textured and without any distracting leaf veins.

Die soft box-pressed Zigarre mit der schönen blauen Banderole weist einen unsymmetrischen Querschnitt von 21 mm x 14 mm, der es mir schwer macht, von „Ringmaß“ zu sprechen. Das madurofarbene weist eine schöne Speckigkeit, jedoch eine deutliche raue Oberfläche auf. Dennoch ist es fein strukturiert und ohne störende Blattadern.

Cold smell / Kaltgeruch:
The Prequel has a very intense cold smell. Primarily I perceive a strong smell of dark chocolate, wood and nicotine (?). In the background, I detected nut aromas and some garden herbs. In any case, the blend seems to tend to be somewhat stronger.

Die Prequel weist eine sehr intensiven Kaltgeruch auf. Primär nehme ich einen starken Geruch nach dunkler Schokolade, Holz und Nikotin (?) wahr. Hintergründig entdeckte ich Nussaromen und etwas Gartenkräuter. Auf jeden Fall scheint die Zigarre tendenziell etwas stärker geblendet zu sein.

1st third / 1. Drittel:
As expected, the cigar starts directly quite strong. In addition to significant nut flavors dominates a concise pepper spiciness, which, however, decreases somewhat after about 1 cm. Overall, the Robusto is very spicy and brings a lot of power. Thus, finer flavors are unfortunately suppressed.

Wie zu erwarten, startet die Zigarre direkt recht kräftig. Neben deutlichen Nussaromen dominiert eine prägnante Pfefferschärfe, die nach etwa 1 cm jedoch etwas nachlässt. Insgesamt ist die Robusto sehr würzig und bringt ordentlich Power mit. Dadurch werden feinere Aromen leider unterdrückt.

2nd third / 2. Drittel:
In the second third, the cigar seems much rounder and more aromatic. This tendency was already apparent in the first third, but here I like the cigar even more. In addition to the already mentioned nut flavors, I find a pleasant wood note, some chocolate and caramel.

Im zweiten Drittel wirkt die Zigarre deutlich runder und aromatischer. Diese Tendenz zeichnete sich bereits im ersten Drittel ab, hier gefällt mir die Zigarre jedoch nochmal besser. Neben den bereits genannten Nussaromen finde ich eine angenehme Holznote, etwas Schokolade und Karamell.

3rd third / 3. Drittel:
The aroma of the cigar stays largely constant in the last third. It remains very pleasant and aromatic, but increases again noticeably in strength.

Das Aroma der Zigarre bleibt im letzten Drittel weitgehend konstant. Sie bleibt weiterhin sehr angenehm und aromatisch, legt aber in der Stärke wieder merklich zu.

Conclusion / Fazit:
Certainly, the E.C. Carrillo Pledge - Prequel is a very good cigar, but it first needs some time to develop its aroma. However, there are quite a lot of cigars that I like more.

Sicherlich ist die E.C. Carrillo Pledge - Prequel eine sehr gute Zigarre, die jedoch erstmal eine gewisse Zeit braucht, um ihre Aromatik zu entwickeln. Allerdings gibt es etliche Zigarren, die mir besser gefallen.

July 15, 2021

Asbach - Uralt, 8 Jahre, 15 Jahre

Asbach Uralt

„Der Klassiker“, bekannt aus Funk und Fernsehen und aus der Cola, weist einen Alkoholgehalt von nur 36% auf. In der Nase erscheint er mir eher verhalten. Eine leichte Weinnote ist feststellbar, die durch etwas Vanille und Pflaume ergänzt wird. Bei etwas stärkerem Riechen sticht einen der Alkohol in die Nase.

Am Gaumen ist der Weinbrand primär alkoholisch scharf mit einer karamelligen leichten Süße. Zwar findet sich hier die Vanille und mit etwas Phantasie auch die Pflaume wieder, allerdings bleibt der Weinbrand alles in allem ausdruckslos. Im Abgang bleibt nach 3-4 Sekunden nur eine neutrale Süße und Alkohol.

Fazit:
Ich glaube, in der Cola ist dieser Weinbrand am besten aufgehoben. Hauptsache es knallt.

Asbach 8 Jahre

Im Gegensatz zum letzten Rachenputzer riecht dieser hier schon deutlich angenehmer. Ich nehme Gerüche nach Trockenobst und Vanille wahr. Obwohl hier 40% Alkohol im Spiel sind, fällt dieser in der Nase nicht weiter auf. Im Hintergrund stelle ich eine mild eingebundene Holznote fest.

Auch der Geschmack ist deutlich runder und weicher als beim Uralt. Er entwickelt schöne Aromen nach Karamell, Vanille und Biskuit. Auch die Trockenfrüchte finde ich angenehm eingebunden wieder. Weiterhin stelle ich Gewürzaromen nach Nelke und Zimt fest. Insgesamt ein recht angenehmer Weinband, der auch im Abgang deutlich länger präsentiert bleibt.

Fazit:
Der Asbach 8 Jahre geht schon eher als Weinbrand durch.

Asbach 15 Jahre

Olfaktorisch verspricht der 12-jährige nochmals mehr. Rund und ausgewogen ohne Spitzen und Kanten. Primär wird die Nase von Aromen nach Rosinen und Dörrpflaumen umspielt. Dazu eine angenehme Karamellnote, die sich auch am Gaumen wiederfindet. Abgerundet wird der erste Eindruck durch eine leichte, jedoch schwere Blütenaromatik, die mich an Jasmin erinnert.

Auf der Zunge macht sich sofort eine warme Grundsüße bemerkbar, die an überreife Trauben und Rosinen erinnert. Aber auch eine leichte Blumigkeit kann ich feststellen, die dem Weinbrand eine gewisse Leichtigkeit verleiht.

Fazit:
Ein schöner weicher und komplexer Weinbrand.