February 26, 2012

Romeo y Julieta - Romeo No. 1 AT

Die Zigarre habe ich neben einem Gutschein für meinen Lieblings-Rum- und Whiskyladen von meinen Arbeitskollegen zum Geburtstag bekommen. An dieser Stelle ein herzlichen Dankeschön an alle Kolleginnen und Kollegen und ein besonderer Dank an meine Kollegin Melanie, die die Zigarre ausgesucht hat.

Ringmaß 40
Länge 140 mm
Longfiller, Totalmenta a Mano
Tubo

Optik:
Die Zigarre präsentiert sich im neuen, farbigen Tubodesign, welches seit 2009 verwendet wird.
Nach der Entnahme aus dem cedroausgeschlagenen Tubo zeigt sich die Zigarre in einem coloradofarbenen,ebenmäßigen und sehr feinen Deckblatt.
Schade, dass die Cubaner nicht auch so ein feines Umblatt ausgewählt haben, dessen teilweise recht grobe Adern sich durch das Deckblatt abzeichnen.


Kaltgeruch:
Dank der Tubolagerung verströmt die Zigarre einen angenehmen Duft nach Zeder und Kiefer. Dazu mischen sich Romeo y Julieta-typische florale Noten nach milden Kräutern und ein fetter, sahniger Grundton.


1. Drittel:
Die Zigarre in klassischen Colona-Format beginnt cubatypisch recht hölzern. Das junge Alter der Zigarre zeigt sich hier in einer leichten Säure, welche an Eichenrinde erinnert. im ersten Eindruck erscheint die Aromenentwicklung recht stürmisch.


2. Drittel:
Zur Mitte hin kommt eine dezente Süße auf, welche mich an Lebkuchen mit Bitterschokolade denken lässt. Die hölzern-floralen Noten aus dem 1. Drittel und dem Kaltgeruch konkretisieren sich hier in Balsa, Eiche und Petersilie. Dazu kommen ledrig-würzige Aromen.


3. Drittel:
Auch zum Ende hin bleibt die Zigarre lecker hölzern. Eiche ist auch das tonangebende Aroma. Dazu gesellen sich stärker werdende Röstaromen, gepaart mit Minze, welche eine leichte Frische auf die Lippen bringt. Dazu Noten von herbem, dicken Sattlerleder.


Abbrand / Asche:
Cubatypisch brannte die Zigarre teilweise etwas schräg ab, was sich aber leicht korrigieren ließ.
Die hellgraue, fast weiße Asche weist eine geschlossene Oberfläche auf, ist recht weich und weist mit guten 2 cm eine normale Stabilität auf. Der Glutkegel ist recht schwach ausgeprägt.

Fazit:
Eine sehr leckere Corona (spanisch Krone), die diese Bezeichnung zu Recht trägt und die als klassische Vertreterin cubanischer Zigarren gelten kann. Hölzern und ledrig, mit floralen Einspielungen kann sie ihre Herkunft aus dem Hause Romeo y Julieta wahrlich nicht verbergen.
Aufgrund der anfangs recht ungestümen Aromenentwicklung schätze ich das Boxindate auf Ende 2010.